1.8.2020 – Angler, Badegäste und Wanderer in Hohenschwangau belästigt

2.8.2020 Füssen. Am Samstagnachmittag wurde der Polizei Füssen gemeldet, dass ein offenbar verwirrter Mann in Tarnkleidung Personen im Bereich des Alpsees belästigen würde.

Unter anderem belehrte er Angler, dass der Alpsee sein Eigentum wäre und die Lebewesen darin ihm gehören würden.

Andere klärte er über die offenbar immer noch im Bereich des Alpsees vorkommenden Nachkommen der Dinosaurier, die sogenannten „Dachsendechsen“ auf.

Manchen drohte der Mann sogar Gewalt an, falls sie sich nicht an seine Anweisungen halten würden.

Besorgniserregend war, dass der Mann ein großes Jagdmesser in einer Tasche am Gürtel mitgeführt hatte.

Im Rahmen der intensiven Fahndung konnte ein 47-jähriger Augsburger angetroffen werden, auf den die Täterbeschreibung passte. Dieser ist bereits in der Vergangenheit wegen einschlägiger Vorkommnisse aktenkundig geworden.

Er führte bei der Festnahme ein Jagdmesser mit einer Klingenlänge von 22,5 cm und eine geringe Menge Marihuana mit sich.

Da der Mann hochgradig geistig verwirrt war, wurde er wegen Fremdgefährlichkeit in das Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren eingewiesen.

Die Polizei Füssen ermittelt nun wegen Bedrohung sowie wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz.

(PI Füssen)

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)
WERBUNG: