5.8.2021 – Anruf von einer falschen Polizeibeamtin – Die Polizei warnt vor Trickbetrügern

6.8.2021 Nesselwang/Ostallgäu. Am Donnerstag meldete sich eine sehr betagte Dame bei der Polizei Pfronten, da wohl eine falsche Polizeibeamtin am Vormittag bei ihr angerufen habe.

Die angebliche Polizistin gab an, dass ihrer Enkeltochter etwas Schlimmes passiert sei. Daher müsse die angerufene Dame nun schnellstmöglich einen vierstelligen Betrag hinterlegen, um weitere Kosten und eine Haft zu verhindern.

Hierbei handelt es sich um eine deutschlandweite Betrugsmasche.

Die Betrüger geben sich am Telefon meist als Polizeibeamte oder angebliche Enkel aus und versuchen durch erfundene Geschichten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden wäre, oder dass ihr Enkel in Not sei, das Vertrauen oder die Hilfsbereitschaft der Opfer zu gewinnen bzw. auszunutzen.

Häufig gehen solche Anrufe mit der Forderung von Bargeld oder Wertgegenständen einher, die zum Schutz bevorstehender Straftaten durch die angeblichen Beamten verwahrt werden sollen.

Die Täter gehören hierbei häufig einer Gruppierung an und rufen aus Callcentern an, die ihren Sitz im Ausland haben.

Durch sogenanntes „Rufnummern-Spoofing“ können die Anrufer sich über das Internet eine beliebige Telefonnummer generieren lassen. Dadurch erscheinen bei den Opfern Telefonnummern, die beispielsweise auf die 110 enden. Mit einer solchen Rufnummer telefoniert die örtliche Polizei allerdings nicht.

Sollten Sie bei einem Anruf Zweifel haben, insbesondere dann, wenn sie nach sensiblen persönlichen Daten oder Informationen zu Ihrem Vermögen gefragt werden, legen Sie auf und kontaktieren Sie die örtliche Polizeidienststelle über die Ihnen bekannte Rufnummer oder wählen Sie die 110.

Bei dem Anruf am Donnerstag reagierten die Senioren richtig und setzte Angehörige und die Polizei in Kenntnis.

Es entstand kein finanzieller Schaden.

(PSt Pfronten)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar