9.4.2022 – Betrug in Immenstadt

10.4.2022 Immenstadt/Oberallgäu. Am Samstag kam es gleich zu mehreren Fällen des Betrugs im Dienstbereich der Polizeiinspektion Immenstadt.

In zwei Fällen bekamen die Geschädigten Nachrichten über einen Messengerdienst, in denen sich unbekannte Täter als deren Kinder ausgaben und Geld forderten.

Die Täter täuschten eine Notlage vor und brachten die Geschädigten so dazu, ihnen den geforderten Geldbetrag zu überweisen. Dabei entstand ein Vermögensschaden von rund 5.000,- Euro.

Symbolfoto (© Bayerische Polizei)

Eine 70-Jährige bekam ein Schreiben eines angeblichen Anwalts übersandt, in dem sie aufgefordert wurde, ein SEPA-Lastschriftmandat auszufüllen. Glücklicherweise durchschaute die Rentnerin den Betrug und gab ihre Kontodaten nicht heraus.

(PI Immenstadt)

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar