Allgäuer Autorenfilmfestival startet Osteraktion

29.3.2021 Kaufbeuren. Die Hasen sind los

Ein knappes halbes Jahr vor der nächsten Festivalausgabe hoffen die Macher:innen der filmzeit auf das Wiedererwachen der Kultur im Frühjahr.

Mit einer über die sozialen Medien gesteuerten Oster-Rallye geht BLASI, die filmzeit-Trophäe, die nicht zufällig an einen Hasen erinnert, auf Spaziergänge in den drei Festivalorten Kaufbeuren, Kempten und Immenstadt.

Er macht Halt an kulturell oder historisch spannenden Plätzen in den Innenstädten und fordert dazu auf, sich mit ihm ablichten zu lassen. Wer ihn in einer Stadt an fünf Orten entdeckt und die Bilder an das Festivalteam schickt, kann Kinokarten gewinnen. Die Osterrallye geht am Dienstag vor Ostern an den Start und dauert bis einschließlich Ostermontag.

„Irgendwann muss es einfach wieder losgehen. Wir sind doch alle kulturell ausgehungert. Mit unserer Aktion möchten wir die Kultur ganz allgemein in Erinnerung bringen. Gemeinsam sind wir stark,“ umschreibt Festivalleiterin Birgit Kern-Harasymiw die Kampagne ihres Social Media Teams.

Ostergrüße von BLASI

Er wurde benannt nach dem heiligen Sankt Blasius, einer der Nothelfer in der katholischen Kirche. Mit der Oster-Aktion der filmzeit wird zwar keine Not gelindert, aber es soll bewusst gemacht werden, dass Kinos, Theater, Museen und alle anderen Kulturmacher:innen für ihr Publikum bereitstehen und nur darauf warten, mit sorgfältigen Hygienekonzepten und Abstandsregeln wieder öffnen, auftreten oder spielen zu dürfen.

Stellvertretend für die vielfältigen Angebote hat das filmzeit-Team in jeder Stadt fünf Plätze ausgesucht, an denen hoffentlich bald die Kultur wiederaufleben kann. Auf den beiden Webseiten des Festivals, für die » filmzeitkaufbeuren und für die » filmzeitallgäu, gibt es versteckte Hinweise zu den Orten, an denen BLASI zu finden ist, und die genauen Teilnahmebedingungen.

Die Bilder mit ihm können entweder direkt auf Instagram gepostet oder per Mail an das filmzeit-Team (info@filmzeitkaufbeuren.de) geschickt werden. Einsendeschluss ist Ostermontag.

Filmeinreichungen zur 14. Filmzeit noch bis 31. März

Auch dieses Jahr setzt das filmzeit-Team auf eine Präsenz-Veranstaltung im Herbst. Inwieweit das Festival vom 19. September – 3. Oktober erneut mit Einschränkungen organisiert werden muss, oder ob es zusätzlich digitale Formate geben wird, darüber wird im Sommer entschieden.

Fest steht auf jeden Fall das Bekenntnis der filmzeit zum Erhalt der Kinos als Kulturorte. Hybride Formate können nur eine Notlösung sein. So oder so können sich die Allgäuer filmzeit-Freunde schon jetzt über viele neue Kurzfilme aus aller Welt freuen. Bisher wurden mehr als 340 Beiträge eingereicht und noch haben Filmemacher:innen mehr als eine Woche Zeit zum Einreichen.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar