Allgäuer Festwoche 2022 findet ohne Wirtschaftsausstellung statt

1.4.2022 Kempten (Allgäu). Im Jahr 2022 ohne Wirtschaftsausstellung, aber ein attraktives, alternatives Konzept wird erarbeitet.

Die Traditionsveranstaltung „Allgäuer Festwoche“ kann auch 2022 nicht wie gewohnt stattfinden. Der Kempten Messe – und Veranstaltungsbetrieb wurde beauftragt, mit möglichen Partnern eine modifiziertes Veranstaltungskonzept zu erarbeiten. Dieses wird in einer Sondersitzung des Werkausschusses spätestens Anfang Mai präsentiert und beraten.

Zwei Jahre Pandemie sowie der Krieg in der Ukraine haben dazu geführt, dass der Auftrag für die Messezelte nicht vergeben werden kann. Bereits im November wurden die zehn erforderlichen Messezelte europaweit ausgeschrieben, leider ohne Erfolg, denn es sind keine Angebote eingegangen.

Aufgrund ihrer Lage hat die Veranstaltung spezielle Anforderungen an die Leistungen des Zeltbauers, denn die Zelte werden zum Großteil auf Tiefgaragen sowie inmitten des Stadtparks aufgestellt.

Nachdem der bisherige Anbieter nach über 30jähriger Zusammenarbeit seinen Event-Betrieb im vergangenen Jahr aufgegeben hatte, stand der Messe- und Veranstaltungsbetrieb mit weiteren Anbietern in Kontakt, die zunächst großes Interesse signalisiert hatten. Als Gründe für die fehlenden Angebote werden nun Lieferengpässe beim Material, Personalmangel und eine hohe Nachfrage aus anderen Bereichen genannt.

Die Allgäuer Festwoche gehörte bis zuletzt zu den erfolgreichsten Verbrauchermessen in ganz Deutschland und war als großes Sommerfest beliebter Treffpunkt der ganzen Region. Jedes Jahr kamen ca. 180.000 Besucher, um das einzigartige Flair im Stadtpark zu genießen.

Oberbürgermeister Kiechle bedauert die aktuellen Entwicklungen sehr, zeigt sich jedoch entschlossen und zuversichtlich, die Allgäuer Festwoche gemeinsam mit den vielen beteiligten Ausstellern, Organisationen, Gastronomen, Kulturschaffenden und Dienstleistern in den nächsten Jahren wieder auf die Erfolgsspur zurückzuführen und in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar