Breitbandausbau mit Glasfaser in Großkemnat und Gutwillen erfolgt

11.5.2021 Kaufbeuren. Die Digitalisierung in Kaufbeuren schreitet voran. Seit kurzem verfügen die ersten Haushalte in Großkemnat und Gutwillen über einen Glasfaser-Internetanschluss. Die modernen Glasfaserkabel ersetzen die älteren Internetanschlüsse mit Kupferleitungen und ermöglichen so eine deutlich schnellere Datenübertragung.

Nach einem Ausschreibungsverfahren für den passenden Netzanbieter im Januar 2020 beauftragte die Stadt Kaufbeuren die Firma AllgäuDSL mit dem Glasfaserausbau in Großkemnat und Gutwillen. In der zweiten Jahreshälfte 2020 startete der Auftragnehmer die Arbeiten dann.

Im Projektverlauf sorgte der recht starke Wintereinbruch 2020 für eine etwas längere Laufzeit, jedoch befand das Vorhaben sich ab Februar dieses Jahres im Endspurt:

Die Kabel wurden eingeblasen und gespleißt, also mit Druckluft in die zuvor verlegten Rohre befördert und miteinander verbunden. In der achtmonatigen Bauphase wurden insgesamt rund 6.530 Meter Glasfaserkabel in Gutwillen, Großkemnat und der Buronstraße verlegt. Ab April 2021 konnten schließlich die ersten der 24 Haushalte in Großkemnat erfolgreich online gehen.

Positive Rückmeldungen von allen Seiten

Matthias Marquardt, Geschäftsführer von AllgäuDSL, ist mit der unkomplizierten Zusammenarbeit mit der Stadt Kaufbeuren zufrieden. Er berichtet: „Für Anfang Mai sind die letzten Inbetriebnahmen geplant, die die Kunden endlich mit dem digitalen Zeitalter verknüpfen. Durch die aktuellen Umstände ist es vollkommen nachvollziehbar, dass die meisten Anwohner das kaum abwarten konnten“.

Oberbürgermeister Stefan Bosse bekräftigt: „Gerade in Zeiten von Homeoffice und Homeschooling ist eine sichere und schnelle Internetverbindung unverzichtbar“.

Daniel Fiebig, Leiter einer Einrichtung für Betreutes Wohnen in Gutwillen, freut sich ebenfalls über den gigabitfähigen Internetanschluss: „Neben den privaten Vorzügen steht für mich der tägliche Betrieb des eigenen Unternehmens im Vordergrund – mit einem Glasfaseranschluss geht dann doch vieles deutlich einfacher und schneller“.

Seit rund zehn Jahren engagiert sich die Stadtverwaltung fortlaufend mittels verschiedener Förderprogramme von Bund und Freistaat Bayern für den Breitbandausbau in Kaufbeuren.

Die Stadt führte wiederholt Bestandsaufnahmen und Markterkundungsverfahren über die Internetversorgung der Kaufbeurer Haushalte durch und steht im regelmäßigen Austausch mit den Unternehmen, die in Kaufbeuren über Telekommunikationsinfrastruktur verfügen.

Durch eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekommunikationsanbieter sowie durch Einsatz von Fördermittel von Staat und Kommune konnten nahezu alle Gebäude im Kaufbeurer Stadtgebiet mit FTTC (Fibre-To-The-Curb – Glasfaser liegt im Gehwegbereich) und viele mit FTTH (Fibre-To-The-Home), also einem Glasfaseranschluss bis in die Wohnung, ausgestattet werden. Parallel geht der FTTH Breitbandausbau für die Kaufbeurer Schulen und Kitas voran.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar