Erste Wiesenkindergartengruppe in Memmingen eröffnet

27.6.2022 Memmingen. Eröffnung mit Ehrengästen, Eltern und Kindern im kleinen Kreis gefeiert.

Die Wiesengruppe des Eisenburger Kindergartens (KiTa Eisenburg) feierte ihre offizielle Eröffnung. Oberbürgermeister Manfred Schilder, zweite Bürgermeisterin Margareta Böckh und zahlreiche Ehrengäste und Eltern nahmen an der Feier teil und brachten für die 18 Mädchen und Buben Geschenke mit.

Die 3- bis 6-Jährigen erkunden bereits seit neun Monaten gemeinsam mit ihren drei pädagogischen Fachkräften das Gebiet der Streuobstwiese, die an den Garten der KiTa Eisenburg anschließt. Als Ausgangspunkt für alle Aktivitäten dient ein großer Bauwagen. Praktisch halten sich die Kinder den ganzen Tag in der Natur auf. Ergänzend zum Bauwagen kann bei Bedarf aber auch das Haupthaus der KiTa Eisenburg genutzt werden.

„Wir feiern heut‘ ein Fest und kommen hier zusammen. Herein, herein! Wir laden alle ein!“ sangen die Kinder zur Begrüßung der Gäste.

Oberbürgermeister Manfred Schilder brachte anschließend seine große Freude am Konzept der Naturpädagogik zum Ausdruck:

„Es freut mich sehr, die erste Wiesenkindergartengruppe Memmingens offiziell eröffnen zu können. Die Natur jeden Tag hautnah zu erleben, fördert nicht nur die Phantasie und Kreativität der Kinder, sondern schult sie auch spielerisch, verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen und später nachhaltig zu handeln. Eine enorm wichtige Fähigkeit für die Zukunft.“

Er dankte allen, die an der Entwicklung und Realisierung des Projektes beteiligt waren. Im Besonderen KiTa-Amtsleiter Bernhard Hölzle mit Fachberater Thomas Geyer, KiTa-Leiterin Barbara Küchle mit Gruppenleiter Dominik Muhr mit seinem Team und dem städtischen Amtsleiter für Stadtgrün und Friedhöfe Michael Koch für ihre sehr gute Zusammenarbeit. Aber natürlich auch dem örtlichen Obst- und Gartenbauverein und dem Bürgerausschuss Eisenburg für ihre überaus wertvolle Unterstützung.

Bernhard Hölzle betonte, dass Naturerfahrungen für Kinder zum einen körperlich, seelisch und sozial Wurzeln legen, die ein wichtiges Fundament für das ganze Leben sind, und zum anderen ganz besondere Bildungsmöglichkeiten in allen relevanten Bereichen bieten: „Diese Form der Entwicklung von Grundhaltungen und Basiskompetenzen ist eine kindgerechte und große Chance der hier angebotenen Freilandpädagogik.“ Auch der Vorstand vom Obst- und Gartenbauverein Ewald Zeitler bestätigte aus seiner beruflichen Erfahrung als Lehrer heraus, wie wertvoll und nachhaltig das Lernen in der Natur und in Bewegung ist.

Auf dem Gelände der Wiesengruppe stehen den Kleinen dafür zahlreiche Orte zur Verfügung: Ein Tipi und eine Schaukel sind zwischen den Bäumen versteckt, ebenso wie verschieden Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen. Beim Bauwagen gibt es zudem einen Sandkasten, einen Sitzkreis aus Baumstammhöckerchen, eine Kräuterschnecke und ein Hochbeet.

„Wir sind gemeinsam mit den Kindern in den Betrieb der Wiesengruppe gestartet. Die Kinder hatten von Anfang an viele Ideen und haben uns gezeigt, wo es langgeht.“, erklärte Dominik Muhr, Gruppenleiter der ersten Wiesengruppe Memmingens, schmunzelnd.

Im Anschluss an die Begrüßungsworte überreichte das Stadtoberhaupt den Kindern ein großes Insektenhotel und eine Indianerbanane, die gemeinsam mit den Kindern im Garten gepflanzt wurde. Zudem erhielten die Kinder vom Oberbürgermeister einen Akku-Schrauber, damit sie zusammen mit dem KiTa-Team das nächste Insektenhotel vielleicht selbst bauen können.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar