Festnahme nach Brand in Bad Hindelang

5.5.2014 Bad Hindelang/Oberallgäu. Im Zusammenhang mit dem Brand in einem Hotel wurde eine Tatverdächtige festgenommen.

Am 04.05.2014 war es am Nachmittag zu dem Brand in dem Gebäude gekommen. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich keine Gäste in dem Objekt. Bei dem Feuer bei dem der Dachboden / Dachstuhl des Gebäudes stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, entstand ein Schaden von 80.000 Euro.

Aufgrund der Ermittlungen der Polizei richtete sich schnell der Verdacht auf eine 43-jährige Frau aus dem Oberallgäu, die sich zum Zeitpunkt des Brandes neben dem Inhaberehepaar berechtigt in dem Gebäude aufgehalten hatte.

Da aufgrund des Kenntnisstandes der Polizei von einer vorsätzlichen Brandstiftung auszugehen ist, wurde die Frau, gegen die derzeit zahlreiche anderweitige strafrechtliche Ermittlungsverfahren laufen, noch am Brandort festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten wurde die 43-Jährige am Montagnachmittag dem Haftrichter in Memmingen vorgeführt. Dieser erließ aufgrund des dringenden Tatverdachts einer schweren Brandstiftung die Untersuchungshaft.

Die Oberallgäuerin wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Ermittlungen zu dem Fall wurden von der Kripo Kempten übernommen. Ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamtes für Brandfälle wird für die Ermittlungen hinzugezogen.

(PP Schwaben Süd/West, 16:30 Uhr, OwC)

WERBUNG: