Josef Miller ist Ehrenbürger der Stadt Memmingen

29.4.2014. Der ehemalige Landwirtschaftsminister und langjährige Memminger Stadtrat Josef Miller (CSU) ist in Würdigung seiner besonderen Verdienste zum Ehrenbürger der Stadt Memmingen ernannt worden.

Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger hob in der Laudatio das Engagement für die Stadt hervor und überreichte anlässlich der Verabschiedung des Stadtrates der Wahlperiode 2008 bis 2014 bei einer Feierstunde im Rathaus die Ernennungsurkunde.

“Josef Miller hat im bayerischen Landtag fast drei Jahrzehnte die Interessen des Landes, der Region und dabei auch im Rahmen des Möglichen besonders der Stadt Memmingen vertreten und sich im Memminger Stadtrat 18 Jahre lang für die Memminger Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Damit hat er sich in besonderem Maße um das Wohl der Stadt Memmingen verdient gemacht”, sagte der Oberbürgermeister und erinnerte an Millers Einsatz für den Bau der Autobahn A96, die Elektrifizierung der Bahnstrecke München-Lindau, den Allgäu Airport und die Ausrichtung der Landesgartenschau in Memmingen im Jahr 2000.

In Würdigung des jahrzehntelangen besonderen Engagements habe der Stadtrat in seiner Sitzung am 7. April 2014 beschlossen, Josef Miller in Anerkennung seiner großen Verdienste um die Stadt Memmingen und ihrer Bürgerschaft gemäß Artikel 16 Absatz 1 der Bayerischen Gemeindeordnung das Ehrenbürgerecht zu verleihen.

“Ich bin mir der großen Ehre bewusst”, sagte Josef Miller. Mit Blick auf aktuelle Untersuchungen wie die Prognos-Studie und die Focus-Studie könne er sich zufrieden aus der Kommunalpolitik zurückziehen. “Memmingen steht sehr gut da und man hat dazu beigetragen”, so der 66-Jährige. Er sei entgegen Vaters Rat in die Politik gegangen. “Ich wollte etwas bewegen und für die Menschen da sein”, betonte Miller und dankte seiner Frau Elisabeth für die Unterstützung.

Miller verzichtete bei der Kommunalwahl im März 2014 auf eine erneute Kandidatur und scheidet zum Ende der Legislaturperiode am 30. April 2014 aus dem Memminger Stadtrat aus. Seit Mai 1996 war er Stadtratsmitglied und setzte sich 18 Jahre lang in verschiedenen Ausschüssen und Gremien in herausragendem Maße zum Wohle der Stadt und der gesamten Region ein. Die Interessen der Stadt und des ländlichen Raumes vertrat er darüber hinaus im Rettungszweckverband, im Regionalverband Donau-Iller und im Life Naturprojekt Benninger Ried.

Darüber hinaus war der langjährige CSU-Kreisvorsitzende (1988 bis 2011) 27 Jahre als Memminger Stimmkreis-Abgeordneter im Landtag. In der Zeit von 1986 bis zu seinem freiwilligen Ausscheiden im Oktober 2013 war Josef Miller als Staatssekretär (1990 bis 1993), stellvertretender Vorsitzender der CSU Landtagsfraktion (1994 bis 1998) und zehn Jahre, von 1998 bis 2008, als Bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft und Forsten aktiv. Er vertrat die bayerische Agrarpolitik in München, Berlin und Brüssel und setzte sich unermüdlich für die bayerischen Bauern und den ländlichen Raum ein.

Glückwünsche überbrachte auch der Ehrenbürger Weihbischof Max Ziegelbauer, der zuletzt im Jahr 1993 das Ehrenbürgerrecht erhalten hatte.

Für sein Engagement hat Josef Miller (geboren am 12. Juli 1947) bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Bayerischen Verdienstorden (1997), das Bundesverdienstkreuz am Bande (2003), die Bayerische Verfassungsmedaille in Gold (2005), den “Orden des heiligen Gregors des Großen” für den Einsatz der Anliegen der katholischen Kirche (2013), die Max-Schönleutner-Medaille der Technischen Universität München (2013) und Ehrensenator der Hochschule Kempten (2013).

WERBUNG: