Memmingens Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger verabschiedet 17 Stadträte

30.4.2014 Memmingen. Oberbürgermeister Dr. Ivo Holzinger dankte dem Stadtrat der Wahlperiode von 2008 bis 2014 in der letzten Sitzung für die erfolgreiche Arbeit und den Einsatz zum Wohle der Stadt.

Er verabschiedete 17 ausscheidende Stadträtinnen und Stadträte und zeichnete sie bei einer Feierstunde im Rathaus für das langjährige Engagement aus. Eine besondere Ehre wurde Stadtrat Josef Miller zuteil: Der ehemalige Staatsminister und Landtagsabgeordnete wurde zum Ehrenbürger der Stadt Memmingen ernannt. Mit dem “Goldenen Ehrenring” wurden die Stadträte Fritz Such und Hans Ferk ausgezeichnet.

Das Stadtsiegel mit Urkunde erhält Stadträtin Christiane Wilhelm für 30 Jahre ehrenamtliches Engagement im Memminger Stadtrat. Den “Kasimir” überreichte Holzinger für 18 bis 24 Jahre im Stadtrat feierlich an die Stadträte Herbert Diefenthaler, Albert Heuß, Wolfgang Nieder und Norbert Schwarzer. Mit dem handkolorierten Schickler-Stich wurden für zehn Jahre Mechthild Feldmeier und für zwölf Jahre Thomas Kästle und Hildegard Niggl ausgezeichnet. Den Wechter-Stich für sechs bis neun Jahre bekamen die Stadträte Alexander Abt, Günther Bischoff, Manfred Bretzel, Dr. Horst Melchinger und Albert Schweiger. Ein Madlener-Buch für sechs Monate Einsatz im Stadtrat überreichte Holzinger an Claudia Flemming.

“Heute haben wir mit 17 Stadträtinnen und Stadträten besonders viele Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden”, sagte der Oberbürgermeister. Er nahm die letzte Sitzung des Stadtrates der Amtsperiode von 2008 bis 2014 zum Anlass, auf die positive Haushaltsentwicklung der Stadt in den vergangenen sechs Jahren zurückzublicken. “Trotz Finanz- und Wirtschaftskrise weisen die kumulierten Haushaltspläne der Stadt von 2008 bis 2014 ein Gesamtvolumen von 943 Millionen Euro und ein Investitionsvolumen von 187,3 Millionen Euro aus”, sagte Holzinger.

Zu den wichtigen Ereignissen in dieser Legislaturperiode gehörten unter anderem die Eröffnung des neuen Weinmarktes 2008 und des neuen “els-Areals” am Schrannenplatz 2010, die Begründung des Memminger Lehrstandortes der Donau-Universität Krems 2011 und der Spatenstich für das Neubaugebiet Dobelhalde 2013. “Zweimal fanden in dieser Amtsperiode die Wallensteinspiele mit großem Erfolg statt”, erinnerte der Oberbürgermeister. Außerdem wurde zweimal der “Memminger Freiheitspreis 1525″ verliehen: Im März 2009 an den Schriftsteller Reiner Kunze und im Dezember 2013 an die pakistanische Menschenrechtlerin Malala Yousafzai.

Holzinger erinnerte darüber hinaus an die in der ablaufenden Amtsperiode verstorbenen ehemaligen Bürgermeister und Stadträte, insbesondere an den im Jahr 2013 verstorbenen Heimatpfleger und aktiven Stadtrat Uli Braun. Die Stadt werde allen ein ehrendes Gedenken bewahren, sagte der Oberbürgermeister.

Goldener Ehrenring

Fritz Such ist seit Juli 1972 und damit 41 Jahre und 9 Monate im Stadtrat”, betonte Holzinger. In dieser Zeit war er anfangs für die Referate Schlachthof und Städtische Wohnungen zuständig, seit Mai 1978 war er Sportreferent. Von 1972 bis 2002 hatte Such das Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CSU inne. “In der vergangenen Legislaturperiode war er Mitglied im III. Senat, im Klinikumsenat und im Werksenat”, so Holzinger. Er habe in seiner Zeit als Stadtrat zahlreiche Ehrungen erhalten, darunter die kommunale Verdienstmedaille in Silber. Als Zeichen der Anerkennung überreichte der Oberbürgermeister dem scheidenden Stadtrat den “Goldenen Ehrenring”.

Diese Auszeichnung wurde auch Hans Ferk zuteil, der knapp 27 Jahre im Stadtrat Mitglied war, davon über vier Jahre (Februar 2004 bis April 2008) als Zweiter Bürgermeister. “Hans Ferk war unter anderem Referent für Denkmalpflege, für das Landestheater und zuletzt für das Gewerbliche Berufsbildungszentrum sowie die FOS/BOS. “In der vergangenen Wahlperiode war er Mitglied im II. Senat, im Ausländerbeirat, Verkehrsbeirat, Verbandsrat in der Thermischen Abfallverwertung Donautal (TAD) und im Zweckverband Landestheater Schwaben”, berichtete Holzinger. Von 1998 bis 2004 war Ferk Fraktionsvorsitzender der CSU, von 1996 bis 1998 dessen Stellvertreter.

Stadtsiegel

Für 30 Jahre im Stadtrat erhält Christiane Wilhelm das Stadtsiegel mit Urkunde. Sie war zuletzt Seniorenreferentin und Mitglied im II. Senat, Klinikumsenat und Behindertenbeirat. Christiane Wilhelm war viele Jahre Fraktionsvorsitzende des CRB und erhielt zahlreiche Ehrungen wie die Kommunale Dankurkunde, das Bundesverdienstkreuz am Bande und den “Kasimir”.

“Kasimir”

Für knapp 25 Jahre engagierte Arbeit im Stadtrat überreichte der Oberbürgermeister dem scheidenden Stadtrat Herbert Diefenthaler den “Kasimir”. Diefenthaler war zuletzt Referent für die Städtische Sing- und Musikschule. Von 2002 bis 2011 war er Gruppensprecher der GRÜNEN und seit 2011 dessen Stellvertreter. 2009 wurde ihm die Kommunale Dankurkunde für 20 Jahre Stadtratszugehörigkeit ausgehändigt. Zuletzt war Diefenthaler Mitglied im III. Senat, Werksenat, Klinikumsenat und im ÖPNV-Arbeitskreis.

Mit dem Referat für Feuerwehren war Albert Heuß betraut, der dem Memminger Stadtrat seit Mai 1996 angehörte. Heuß war von 1997 bis 2008 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler und anschließend Fraktionsvorsitzender. Zuletzt war er Mitglied im I. Senat, Vergabesenat, Jugendhilfeausschuss, Ausländerbeirat und im Schulverband Amendingen. Der Oberbürgermeister überreichte ihm als Zeichen der Anerkennung und des Dankes den “Kasimir”.

Für 24 Jahre im Stadtrat erhielt auch Wolfgang Nieder (SPD) den “Kasimir”. Er war Referent für Technischen Umweltschutz und für die Stadtteile Volkratshofen und Ferthofen sowie Mitglied im II. Senat, Vergabesenat, Umlegungsausschuss, Verkehrsbeirat und Verbandsrat der Wasserversorgung Woringer Gruppe und der Thermischen Abfallverwertung Donautal (TAD).

Den langjährigen Finanzreferenten Norbert Schwarzer (CSU), seit Mai 1996 im Stadtrat, zeichnete Holzinger ebenfalls mit dem “Kasimir” aus. Er war zuletzt Mitglied im I. Senat, Personalsenat, Rechnungsprüfungsausschuss, Stiftungsbeirat, Beirat “Memminger Freiheitspreis 1525″ und im Stiftungsbeirat “Heimatmuseum Freudenthal/Altvater”.

Schickler-Stich

Mechthild Feldmeier rückte im Juni 2003 für den verstorbenen Stadtrat Hermann Hartge nach. Die Referentin für das Kaufmännische Berufsbildungszentrum und Marketing war in der letzten Amtsperiode Mitglied im I. Senat, III. Senat, Personalsenat, Jugendhilfeausschuss, Schulverband Amendingen, im Regionalverband Donau-Iller und in der Arbeitsgruppe LIFE Natur-Projekt Benninger Ried. Seit Juni 2008 war sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CSU. Der Oberbürgermeister überreichte ihr als Zeichen der Anerkennung den handkolorierten Schickler-Stich.

Zwei Amtsperioden und damit zwölf Jahre im Stadtrat war Thomas Kästle (SPD). Er war Kulturreferent, zuletzt Jugendreferent und Mitglied im I. Senat, III. Senat, Jugendhilfeausschuss und Verbandsrat im Zweckverband Landestheater Schwaben. Holzinger dankte Kästle für seine Arbeit im Stadtrat und für sein Engagement zugunsten der Schaffung des Lehrstandortes der Donau-Universität Krems in Memmingen. Als Zeichen der Anerkennung überreichte er ihm den Schickler-Stich.

Auch Hildegard Niggl (CSU) erhielt für zwölf Jahre engagierte Arbeit im Stadtrat den Schickler-Stich. Seit Mai 2002 im Stadtrat, war sie Referentin für Heimatfeste und Stadtkapellen. Außerdem war sie Mitglied im III. Senat, Klinikumsenat, Jugendhilfeausschuss, Verkehrsbeirat, Behindertenbeirat und im Aufsichtsrat der Klinikummanagement Memmingen-Unterallgäu gGmbH.

Wechter-Stich

Bezirksrat Alexander Abt war seit Februar 2005 als Nachfolger für Stadträtin Gabriela Schimmer-Göresz im Stadtrat. Er war von 2005 bis 2008 mit dem Referat Kinderspielplätze und ab 2008 mit dem Referat Soziales betraut. Zuletzt war Abt Mitglied im I. Senat, III. Senat, Personalsenat, Jugendhilfeausschuss und im Verkehrsbeirat. Seit Mai 2008 war er stellvertretender Vorsitzender der ödp-Fraktion. Der Oberbürgermeister zeichnete Alexander Abt für seinen über neunjährigen Einsatz im Stadtrat mit dem Wechter-Stich aus.

Auch Günther Bischoff, seit Mai 2008 im Stadtrat, erhielt als Zeichen der Anerkennung den Wechter-Stich. Der stellvertretende Gruppensprecher der FDP war mit dem Referat Straßen und Beleuchtung betraut und Mitglied im III. Senat.

Mit dem Wechter-Stich zeichnete der Oberbürgermeister auch Manfred Bretzel aus. Bretzel rückte im Dezember 2006 für Walter Stetter in den Stadtrat nach und war Referat für Buxach und Hart. Seit Mai 2008 war Bretzel stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler und zuletzt Mitglied im II. Senat, Werksenat, Verkehrsbeirat, ÖPNV-Arbeitskreis und Verbandsrat im Zweckverband Wasserversorgung der Woringer Gruppe.

Dem Oberbürgermeister war es eine besondere Freude, Dr. Horst Melchinger (ödp) an seinem 70. Geburtstag den Wechter-Stich für sechs Jahre Einsatz im Memminger Stadtrat zu überreichen. Melchinger war Referent für das Landestheater und Mitglied im Klinikumsenat, im Behindertenbeirat sowie im Beirat “Memminger Freiheitspreis 1525″.

Albert Schweiger wurde im Mai 2008 in den Stadtrat gewählt. Er war Gruppensprecher der FDP und blieb dies auch nach seinem Parteiaustritt im Jahr 2012. Schweiger war mit dem Referat Denkmalpflege betraut und Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss. Zur Anerkennung erhielt Albert Schweiger ebenfalls den Wechter-Stich.

Bei ihrer Verabschiedung aus dem Stadtrat im Jahr 2008 hatte Claudia Flemming von den Freien Wählern bereits den Wechter-Stich erhalten. Diesmal überreichte der Oberbürgermeister ihr das Buch “Mein Kosmos” von Josef Madlener für ihre sechsmonatige Arbeit im Stadtrat. Sie rückte im Oktober 2013 für den verstorbenen Stadtrat Ulrich Braun nach und war Stiftungsreferentin und Mitglied im II. Senat sowie im Personalsenat.

WERBUNG: