Zweiter Ostallgäuer Grundstücksmarktbericht

21.12.2020 Landkreis Ostallgäu. Der Gutachterausschuss des Landkreises Ostallgäu hat den zweiten Grundstücksmarktbericht veröffentlicht.

Der Bericht enthält detaillierte Informationen zum regionalen Grundstücksmarkt für die Jahre 2018 und 2019 sowie Analysen über dessen zeitliche Entwicklung seit 2011.

Erstes Fazit für 2019: Ein erhöhter Geldumsatz bei leicht gesunkenen Kauffallzahlen und weiterhin steigende Preise bei Wohnimmobilien.

Mit dem Bericht ist ein wichtiger Meilenstein zur Transparenz auf dem Immobilienmarkt geleistet und ein wertvolles Werkzeug für Bürger*innen, Immobiliensachverständige und Gemeinden entstanden. Grundlage der umfangreichen Analysen stellten alle beurkundeten Kaufverträge (etwa 3600 Stück) vom 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2019 dar.

Insgesamt ist die Anzahl der Kaufverträge in den vergangenen zwei Jahren mit je rund 1800 Kauffällen zu rund 2000 verglichen zum Vorjahr leicht rückläufig.

Der Geldumsatz hingegen steigt nahezu fast stetig, zuletzt von 2018 auf 2019 um 9,3 Prozent auf 425 Millionen Euro. Die umgesetzte Fläche schwankt von Jahr zu Jahr und ist stark von den Bewegungen im landwirtschaftlichen Teilmarkt beeinflusst.

Seit 2016 steigt das mittlere Preisniveau (Euro pro Quadratmeter Wohnfläche, statistisch bereinigt) von neugebauten Eigenheimen von 2018 auf 2019 um 11,3 Prozent und gebrauchten freistehenden Ein- und Zweifamilienhäusern von 2018 auf 2019 um 12,1 Prozent an.

Das Preisniveau für gebrauchte Doppelhaushälften und Reihenhäuser hingegen blieb bis 2018 relativ stabil, erst 2019 erfolgt ein sprunghafter Anstieg um 25 Prozent.

Anzahl der gehandelten Bauplätze stark rückläufig

Bei gebrauchten typischen Eigentumswohnungen in Mehrfamilienhäusern ist seit 2011 ein kontinuierlicher Anstieg der mittleren Wohnflächen-Quadratmeterpreise zu verzeichnen.

Der Gutachterausschuss ermittelte zuletzt von 2018 auf 2019 einen mittleren Anstieg um 17,3 Prozent. Der Preisanstieg bei neu gebauten Eigentumswohnungen beträgt 8,8 Prozent.

Insbesondere in den Städten Buchloe, Füssen und Marktoberdorf wurden 2019 besonders viele Wohnungen verkauft.

Stark rückläufig ist die Anzahl der gehandelten Bauplätze (minus 49 Prozent von 2017 zu 2018), deren preisliche Entwicklung regional sehr unterschiedlich ist. Tendenziell ist eine steigende Preisentwicklung in Gebieten des oberen Preisniveaus zu verzeichnen (plus 9,4 Prozent).

Die Zone mit mittlerem Preisniveau weist stagnierende bis fallende Tendenz auf. Bauplätze in Gemeinden im unteren Preisniveau steigen nach einem Rückgang von 2017 zu 2018 um minus 11,6 Prozent um genau diesen Prozentsatz in 2019.

Das vollständige Dokument steht als Download für eine Gebühr von 80 Euro im Internet unter www.boris-bayern.de oder in gedruckter Form in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses zur Verfügung (Landratsamt Ostallgäu, Schwabenstraße 11, 87616 Marktoberdorf; E-Mail: gutachterausschuss(at)lra-oal.bayern.de).

Die regionalen Gutachterausschüsse existieren bereits seit 1960 in Deutschland und liefern Informationen über aktuelle Entwicklungen auf dem Grundstücksmarkt.

Der Gutachterausschuss ist ein unabhängiges Gremium, welches interdisziplinär mit Sachverständigen und Fachleuten besetzt ist. Er ist nicht weisungsgebunden und kann daher unabhängig handeln. Die Geschäftsstelle des Ausschusses ist im Staatlichen Bauamt am Landratsamt Ostallgäu angesiedelt.

WERBUNG:

Schreibe einen Kommentar