“Frankens Störche” 9.5.2014

Mai
9
17:00

“Frankens Störche” am Freitag, 9.5.2014, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

Der Filmautor begleitet einige Storchenpaare und ihre Betreuer durch das Storchenjahr vom Vorfrühling, wenn sie ihr Nest bauen bis in den Winter, wenn Schnee und Kälte die Nahrung knapp werden lassen.

Auch im Nürnberger Tiergarten überwintern immer wieder Störche. Dag Enke, der Direktor des Nürnberger Tiergartens, meint, dass die Störche nicht wegen Hitze oder Kälte die lange Reise auf sich nehmen. Dass immer mehr Störche hierbleiben, muss also einen anderen Grund haben.

In Erlangen wird Michael Zimmermann nur der Storchenvater genannt. Hunderte Jungvögel haben dank seiner Pflege überlebt. Er betreut rund zehn Horste in und um Erlangen. Der Landesbund für Vogelschutz hat alle bayerischen Horste dokumentiert.

Im Internet kann man nachschauen, welcher Horst von wie vielen Störchen besetzt ist. Die meisten Störche leben an Aisch und Regnitz sowie im Wörnitz und Altmühltal. Deshalb ist es auch den Umweltschützern hier besonders wichtig, Feuchtwiesen zu renaturieren.

Auch im Altmühltal ist die Zahl der Storchenpaare in den letzten Jahren erheblich gestiegen, dank der intensiven Bemühungen ausreichend Lebens- und Nahrungsflächen für den Storch zu bieten.

“Frankens Störche” am Freitag, 9.5.2014, um 17:00 Uhr im Bayerischen Fernsehen

WERBUNG: